Welche Formen der Kieferfehlstellung gibt es?

In einem gesunden Kiefer stehen die Zähne symmetrisch zueinander. Zwischen den einzelnen Zähnen sollte sich kein großer Abstand befinden. Die Zähne sollten allerdings auch nicht überlappen. Da sowohl Unter- als auch Oberkiefer gleich groß sind, sollten die Zähne bei geschlossenem Mund dementsprechend übereinander liegen. Das trifft allerdings bei den wenigsten Menschen zu. In den meisten Fällen kommt es zu einzelnen falschliegenden Zähnen oder aber der ganze Kiefer weist eine Fehlstellung auf.

Zu den verschiedenen Kieferfehlstellungen zählen:

Unterbiss
Beim Unterrbiss sitzen die unteren Schneidezähne deutlich vor der oberen Zahnreihe. Diese Kieferfehlstellung wird auch Progenie genannt. Sie ist oftmals genetisch bedingt und kann, wie alle anderen Kieferfehlstellungen auch, kieferorthopädisch korrigiert werden.

Überbiss
Der Überbiss entsteht durch unterschiedlich große Kiefer. Der Oberkiefer ist entweder zu groß oder der Unterkiefer zu klein. Dadurch stehen die oberen Zähne weit vor den unteren.

Kreuzbiss
Der Kreuzbiss gehört zu den häufigsten Formen der Kieferfehlstellungen. Beim Kreuzbiss legen sich die seitlichen Zähne des Unterkiefers – sobald man zubeißt – vor die Zähne des Oberkiefers.

Offener Biss
Durch die fehlerhafte Entwicklung der Kiefer entstehen beim Zubeißen Lücken zwischen den Vorderzähnen. 

Tiefbiss
Beim Tiefbiss reichen die oberen Schneidezähne während dem Zubeißen zu weit nach unten und verdecken so die Zähne im Unterkiefer. Bei extremen Formen kann es sogar zu einem traumatischen Einbiss in die Gaumenschleimhaut kommen.

Deckbiss
Der Deckbiss stellt eine besondere Form des Tiefbisses dar. Beim Deckbiss stehen die oberen Zähne steil nach innen und verdecken dabei die unteren Schneidezähne. Der Unterkiefer wird dadurch nach hinten gedrückt. Nicht selten kommt es hierbei zu Begleitsymptomen wie z.B. Kiefergelenksproblemen, Kopf,-Nackenschmerzen oder Tinitus.